Seite drucken   Sitemap   Zum Kontaktformular   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Zur Website des Paritätischen NRW und seinen verbundenen Unternehmen

Zum Netzwerk Selbsthilfe und Ehrenamt

Startseite  · 

Der Paritätische im Kreis Steinfurt

Altenpflegeausbildung beim ESTA-Bildungswerk in Emsdetten

13.11.2017 | Am 01.08.2018 starten wieder angehende Altenpflegefachkräfte in ihre Berufsausbildung beim ESTA-Bildungswerk in Emsdetten: Im Kurs EMS-3 werden bis zu 28 Schulplätze vergeben. „Manche Schülerinnen und Schüler haben bereits einen Ausbildungsträger samt Ausbildungsvertrag und fragen bei uns nach einem Schulplatz“ berichtet der stellvertretende Schulleiter Andreas Lehmann. „Manchmal führt der Weg auch direkt zu uns, dann setzen wir uns mit den Interessenten zusammen und überlegen gemeinsam, welche unserer Kooperationspartner für die Interessenten infrage kommen könnten“.


Bezahlbarer und barrierefreier Wohnraum

06.11.2017 | AbbildungVdK NRW fordert Landesregierung zu entschlossenem Handeln auf
Aktuelle Zahlen des NRW-Bauministeriums zeigen: Bis 2040 fallen voraussichtlich rund 42 Prozent von derzeit etwa 470.000 Sozialwohnungen aus der Preisbindung. Angesichts dieser Entwicklungen fordert der VdK NRW, Mitgliedsorganisation im Paritätischen NRW, dass die nordrhein-westfälische Landesregierung entschlossen in den Bau von bezahlbarem und auch barriefreiem Wohnraum investiert.


Qualitätsnetzwerk-Spende für Selbsthilfegruppen

02.11.2017 | 2010 wurde das „Qualitätsnetzwerk Gesundheit e.V“ gegründet, und zwar als Zusammenschluss von Heil- und Pflegeberufen der Region Steinfurt. Einer von vielen Vereinszwecken war es, als Verhandlungspartner für die Vertreterinnen und Vertreter der Heil- und Pflegeberufe gegenüber anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen und Kostenträgern aufzutreten. Zum Zeitpunkt der Vereinsgründung drohte die Etablierung einer physiotherapeutischen Praxis in Trägerschaft von Ärzten, die schließlich auch zunächst nicht verhindert werden konnte.


Arbeitslosenreport

16.10.2017 | Die Freie Wohlfahrtspflege in NRW fordert mehr und bessere öffentlich geförderte Beschäftigung für Arbeitslose
Der aktuelle Arbeitslosenreport der Freie Wohlfahrtspflege NRW unter Beteiligung des Paritätischen NRW liegt vor. Er belegt: Seit 2009 wurde die öffentlich geförderte Beschäftigung für Menschen im Hartz-IV-Bezug drastisch reduziert. Bundesprogramme gehen an den Bedürfnissen der Zielgruppe vorbei. Knapp 771.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen gelten als Langzeitleistungsbeziehende. Sie sind zur Sicherung ihres Lebensunterhalts dauerhaft auf Hartz IV angewiesen. Doch nur weniger als die Hälfte von ihnen (rund 296.000) tauchen in der Statistik der Langzeitarbeitslosen auf.


Langzeitarbeitslosen-Unterstützung

12.10.2017 | Wohlfahrtsverbände fordern Neuausrichtung der Förderinstrumente im SGB II
Die Beschäftigung boomt. Dennoch sind allein in NRW 290.000 Menschen langzeitarbeitslos. Rund ein Drittel von ihnen hat ohne eine besondere Unterstützung nur schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Um zu verhindern, dass diese Menschen dauerhaft abgehängt werden und in Perspektivlosigkeit abrutschen, fordern die nordrhein-westfälischen Wohlfahrtsverbände eine Neuausrichtung der Förderinstrumente im SGB II (Hartz IV).


Weitere Meldungen

 



 
top