Seite drucken   Sitemap   Zum Kontaktformular   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Zur Website des Paritätischen NRW und seinen verbundenen Unternehmen

Zum Netzwerk Selbsthilfe und Ehrenamt

Startseite  · 

Der Paritätische im Kreis Steinfurt

Fakten gegen Vorurteile

25.04.2017 | Paritätischer räumt mit populistischen Stammtischparolen auf
Menschen aufklären und im Wahljahr 2017 dazu bringen, verantwortlich und sozial zu wählen: Das ist das Ziel einer Kampagne des Paritätischen NRW gemeinsam mit dem Paritätischen Gesamtverband und weiteren Landesverbänden. „Vielfalt ohne Alternative“ richtet sich vor allem an noch unentschlossene Wähler/-innen. Viele Bürgerinnen und Bürger sind besorgt und liebäugeln mehr oder weniger offen mit rechten Positionen. Wer aber weiterhin offen ist für Argumente, findet im Rahmen der Kampagne „Vielfalt ohne Alternative“ gute Gründe, sich bei den anstehenden Wahlen gegen Rechts und für eine offene und vielfältige Gesellschaft zu entscheiden.


Gegen Mädchenbeschneidung

19.04.2017 | Den Schutz und die Hilfe für von Mädchenbeschneidung bedrohte oder betroffene Mädchen und Frauen verbessern, soll das neue Bildungsportal www.kutairi.de. Die von der Aktion weißes Friedensband, Mitgliedsorganisation im Paritätischen NRW, betriebene Internetseite bietet schnelle zugängliche Informationen zur weiblichen Beschneidung. So sollen Menschen, die haupt- oder ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit, der Migrantinnen-Beratung, in Schulen, Kitas und Jugendämter oder Gesundheitswesen tätig sind, informiert und sensibilisiert werden.


Ehrung bei Paritätischen

19.04.2017 | Für 15-jährige ehrenamtliche Tätigkeit bei Mobile e. V. Steinfurt, Mitglied im Paritätischen, ehrte dessen Vorsitzender Norbert Klapper Petra Edler-Tenbrink mit der silbernen Ehrennadel des Wohlfahrtsverbandes. Über den Vorsitz beim Mobile e. V. hinaus engagiert sich Petra Edler-Tenbrink vor allem maßgeblich bei der Organisation und Durchführung von größeren Veranstaltungen.


Spiel und Erholung für alle

07.04.2017 | Appell der Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge in NRW
Auch geflüchtete Kinder und Jugendliche, die in Erstaufnahmeeinrichtungen leben oder aus sogenannten sicheren Herkunftsstaaten stammen, dürfen ihre Kommune oder ihren Landkreis nur aus „zwingenden Gründen“ im Ermessen der Behörden verlassen. Deshalb können sie oft nicht an Ferienfreizeiten oder Ausflügen teilnehmen. Das darf nicht sein, fordert die Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge in NRW, der neben dem Paritätischen Jugendwerk NRW mit dem Deutschen Kinderschutzbund NRW auch eine Mitgliedsorganisation des Paritätischen NRW angehört.


OGS: Qualität sichern, Standards ausbauen

03.04.2017 | Freie Wohlfahrtspflege NRW startet Kampagne zur Stärkung Offener Ganztagsschulen
Offene Ganztagsschulen (OGS) sollen ein umfassendes und ganzheitliches Bildungs-, Erziehungs-, Betreuungs- und Förderangebot für alle Schülerinnen und Schüler in NRW bieten. Die Rahmenbedingungen für den Offenen Ganztag sind aber nicht ausreichend, um diesen Anforderungen entsprechen zu können. Unter dem Motto „Gute OGS darf keine Glückssache sein“ macht die Freie Wohlfahrtspflege NRW auf diese Problematik aufmerksam und fordert eine Stärkung des Offenen Ganztags.


Weitere Meldungen

 



 
top