Seite drucken   Sitemap   Zum Kontaktformular   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  
Startseite Aktuelles AfD unerwünscht  · 

AfD unerwünscht

TTIP-Demobündnis erteilt AfD Absage

Eine klare Absage hat das Trägerbündnis der Anti-TTIP-Demonstrationen, zu dem auch der Paritätische Gesamtverband gehört, der Alternative für Deutschland (AfD) erteilt. Die AfD Berlin hatte sich an das Demo-Büro gewandt, um zu fragen, wie sie sich an der Berliner Großdemonstration gegen die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA beteiligen könne. „Gar nicht,“ so die Antwort von Christian Weßling, dem Koordinator des Trägerkreises. Er verwies auf einen Grundkonsens des Bündnisses: „Wir treten ein für eine solidarische Welt, in der Vielfalt eine Stärke ist. Auf unseren Demonstrationen gibt es keinen Platz für Rassismus, Rechtspopulismus und Antiamerikanismus.“

Banner mit Demo-Termin

Weßling teilte der AfD mit, dass diese „Ausladung“ auch für die anderen Großdemonstrationen am 17. September 2016 in Köln, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Stuttgart gelte. Das Demo-Bündnis werde allen Versuchen von rechtspopulistischen Organisationen und Parteien, die Demonstrationen zu missbrauchen, deutlich entgegentreten.

Grundverschiedene Anliegen

„Denn unsere Anliegen könnten unterschiedlicher nicht sein: Wir treten ein für die Förderung der Demokratie, die Verteidigung sozialer Rechte für alle, den Schutz der Umwelt und eine auf sozialer Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit gründende globale Gesellschaft. Die Ablehnung der Freihandelsabkommen von rechts stützt sich auf völkisch-nationalistische Motive und damit auf Ausgrenzung und Abwertung von anderen, anstatt auf Solidarität zwischen Menschen. Geradezu grotesk wird dies in der Verbindung mit einem neoliberalen Wirtschafts- und Sozialprogramm wie dem der AfD, welches auf Wettbewerb, Deregulierung und Demontage des Sozialstaats setzt. Es entspricht damit dem Geist der Freihandelsabkommen, gegen die sich die AfD zu richten behauptet“, machte Weßling in seinem Antwortschreiben deutlich.

 



 
top