Seite drucken   Sitemap   Zum Kontaktformular   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  
Startseite Aktuelles Sozialpolitik in den Vordergrund rücken  · 

Sozialpolitik in den Vordergrund rücken

Buntstifte in verschiedenen Faben, darüber Buchstaben-Würfel mit dem Wort Wahlen

Am 14. Mai 2017 finden in NRW Landtagswahlen statt. Der VdK NRW fordert, dass mehr über Sozialpolitik gesprochen wird.
©Marco2811 - Fotolia.com

Der VdK NRW, Mitgliedsorganisation im Paritätischen NRW, kritisiert, dass bei der politischen Diskussion rund um die Landtagswahl am 14. Mai 2017 fast ausschließlich wirtschaftliche Themen und Fragen der inneren Sicherheit diskutiert werden. „Völlig ins Hintertreffen gerät hingegen, wie wir drängende gesellschaftliche Probleme nachhaltig lösen können – von der um sich greifenden Armut über Versorgungslücken bei der Pflege bis hin zum lückenhaften Abbau von Barrieren. Dabei sind Gerechtigkeit und Teilhabe aus unserer Sicht der beste Garant für unsere demokratischen Grundwerte und ein solidarisches Miteinander“, macht der Landesvorsitzende des VdK NRW, Horst Vöge, deutlich.

Für ihn sind Gerechtigkeit und Teilhabe der beste Garant für die demokratischen Grundwerte und ein solidarisches Miteinander. Vöge warnt davor, dass gerade das wachsende Wohlstandsgefälle den gesellschaftlichen Frieden in NRW gefährdet: „Mittlerweile ist hierzulande jeder Sechste von Armut bedroht. Besonders betroffen sind Alleinerziehende und deren Kinder, Seniorinnen und Senioren, Arbeitslose, Erwerbsminderungsrentner/-innen, Pflegebedürftige und Menschen mit Zuwanderungsgeschichte.“ Auch bei den knapp 1,3 Millionen geringfügig Beschäftigten reiche das Geld oft nicht zum Leben. „Damit nicht immer mehr Menschen in Existenznot geraten, brauchen wir vor allem einen sozialen Arbeitsmarkt und gute Bildungschancen für alle", so Vöge.

Fünf sozialpolitische Kernforderungen

Mit fünf sozialpolitischen Kernforderungen setzt sich der VdK NRW für eine nachhaltige Lösung drängender gesellschaftlicher Probleme ein. Dazu zählen neben der Vermeidung von Armut, die Gestaltung des demografischen Wandels, die Verwirklichung von Inklusion, eine Verbesserung der Pflege und die Sicherstellung einer hochwertigen Gesundheitsversorgung.

 



 
top