Hans-Peter Metje (hinten, Mitte) heißt mit Abstand Reiner Krauße und Elvira Hüging sowie (vorne, v. l.) Margret Hartwig, Hagen Libeau und Dorothea Stauvermann als Vertreter des Parkinson-Forums Kreis Steinfurt e. V. im Paritätischen NRW willkommen.

Vorteile für beide Seiten

Das Parkinson-Forum Kreis Steinfurt e. V. ist jetzt Mitglied im Dachverband „Der Paritätische“.

„Der Paritätische – Unser Spitzenverband“, steht auf dem Schild, das Kreisgruppengeschäftsführer Hans-Peter Metje an Reiner Krauße, Vorsitzender des Parkinson-Forums Kreis Steinfurt e. V., und vier seiner Vorstandskollegen überreicht. Und alle sind sich einig: „Diese Mitgliedschaft bietet beiden Seiten Vorteile“.

Seit 7. Februar gehört das Parkinson-Forum offiziell
dem Paritätischen NRW an. Corona-bedingt konnten sich die neuen Partner erst jetzt persönlich treffen, um sich über die erweiterten Möglichkeiten unter dem Dach des Wohlfahrtsverbandes auszutauschen.

„Etwa 80 Prozent der Tätigkeiten des Landesverbandes bestehen aus der Unterstützung unserer rund 3100 Mitgliedsorganisationen. Mit seiner fachlichen Beratung hilft ihnen der Paritätische NRW ihren Aufgaben gerecht zu werden“, erläuterte Metje seinen Gästen. „Das heißt, jetzt kann das Parkinson-Forum Kreis Steinfurt ebenso wie beispielsweise der Sozialverband VdK vom Wissen und der Erfahrung unserer Fachreferenten profitieren.“ Das schließe unter anderem Informationen und Beratung zu gesetzlichen Grundlagen, Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten sowie zu neuesten Entwicklungen mit ein.

„Eigentlich kennen und schätzen wir uns ja schon seit 20 Jahren. Zunächst im Rahmen der damaligen Parkinson-Regionalgruppe Kreis Steinfurt. Seit drei Jahren nun als Parkinson-Forum Kreis Steinfurt e. V., für den wir 2019 den Aufnahmeantrag stellten“, so Krauße, der von Elvira Hüging, Hagen Libeau, Dorothea Stauvermann und Margret Hartwig begleitet
wurde.

„Offenheit, Vielfalt und Toleranz sind die Maximen unseres Dachverbandes. Alle müssen bereit sein, miteinander zu reden und Kompromisse zu finden. Organisationen, die im Paritätischen Mitglied sein wollen, sehen wir uns genau an. Sie müssen gemeinnützig, demokratisch aufgebaut, politisch und konfessionell unabhängig und dürfen nicht extremistisch sein. Ihr Parkinson-Forum erfüllt all diese Vorgaben. Die Aufnahme war deshalb kein Problem. Gleichzeitig erweitert ihr erfreulich die Bandbreite in unserem Netzwerk“, so Metje.

„Wir wollten unseren Verein dauerhaft stabil verankern“, begründete Krauße den Aufnahmeantrag. „Das ist nun durch die Mitgliedschaft im Paritätischen gesichert. Sie ermöglicht es dem Forum auch Anträge auf Zuschüsse durch die Aktion Mensch oder die Glücksspirale zu stellen. Falls nötig, bietet uns der Dachverband auch in finanzieller Hinsicht Rückendeckung.“ Beeindruckt waren die Gäste davon, dass alle Mitgliedsorganisationen gleich behandelt werden. „Jede hat eine Stimme. Wir haben als Verein mit über 400 Mitgliedern das gleiche Stimmrecht wie zum Beispiel der VdK mit kreisweit über 14000. Und diese Stimme werden wir verantwortungsvoll einsetzen.

Rainer Schwarz

FOTO
Hans-Peter Metje (hinten, Mitte) heißt mit Abstand Reiner Krauße und Elvira Hüging sowie (vorne, v. l.) Margret Hartwig, Hagen Libeau und Dorothea Stauvermann als Vertreter des Parkinson-Forums Kreis Steinfurt e. V. im Paritätischen NRW willkommen.
Foto: Rainer Schwarz